© Deutsches Haus, Dieter Jäckel
Deutsches Haus

Die Geschichte unserer

Gaststätte.

Die        

heutige        

Gaststätte

„Deutsches   

Haus"   

ist   

schon

1650           

urkundlich           

als

Bauernhof  

erwähnt  

und  

von

einem     

Christian     

Salzmann

erbaut.   

Das   

in   

fränkischem

Stil     

gehaltene     

Eingangstor

wurde erst 1799 errichtet.

Damals   

war   

hier   

schon   

ein   

Wirtschaftsbetrieb

unter          

dem

Namen   

„Zum   

Lämmchen"   

eingerichtet.   

Zu   

dieser   

Zeit   

soll   

auch   

der

Räuberhauptmann  

Schinderhannes  

(1777  

bis  

1803)  

hier  

eingekehrt  

sein

und die Gendarmen gefoppt haben, die ihn fangen wollten.

Das  

oberhessische  

Nationalgetränk,  

den  

Apfelwein,  

gab  

es  

damals  

noch

nicht,  

sondern  

es  

wurde  

nur  

„Brantewein"  

ausgeschänkt.  

1815  

wurde  

das

Lokal    

als    

Übernachtungslokal    

genannt.    

1848    

diente    

das    

Haus    

als

Unterkunft  

für  

die  

Bad  

Nauheimer  

Bürgergarde  

und  

ist  

nach  

1850  

als  

Lokal

eingegangen.  

Erst  

am  

ersten  

Februar  

1882  

wurde  

in  

dem  

Haus,  

von  

dem

Christian  

Salzmann  

VII.  

unter  

dem  

Namen  

„Deutsches  

  

Haus",  

wieder  

ein

Wirtschaftsbetrieb   

eingerichtet   

und   

erstmals   

auch   

Apfelwein   

gekeltert.

Daher ist das Deutsche Haus auch das älteste Apfelwein-Lokal am Platze.

Nach   

seinem   

Tode   

1924   

ging   

das   

Geschäft   

an   

seine   

Kinder   

Christian,

Philippe  

und  

Elisabeth  

Salzmann  

über.  

Der  

Name  

Salzmann  

kommt  

von

„Mötter"   

(Salzmesser)   

und   

ist   

auch   

1763   

in   

den   

Salinenakten   

erwähnt.

Fräulein  

Elsabeth  

Salzmann  

führte  

nach  

dem  

Ableben  

ihrer  

Geschwister

Christian  

und  

Philippe  

das  

Geschäft  

bis  

zu  

ihrem  

Tode  

1954  

allein  

weiter.

Somit  

war  

das  

  

„Deutsche  

Haus"  

72  

Jahre  

im  

Besitz  

der  

Familie  

Salzmann.

Am  

7.  

Mai  

1954  

wurde  

dann  

die  

bekannte  

Gaststätte  

von  

Hans  

Hertlein,  

ein

geborener     

Nauheimer     

Gastwirtsohn     

und     

erfahrener     

Gastronom,

übernommen.

Das   

„Deutsche   

Haus"   

wurde   

1981   

schließlich   

von   

Dieter   

Jäckel,   

ein

ebenfalls   

erfahrener   

Gastronom   

aus   

der   

Nachbarstadt   

Friedberg,   

mit

seiner   

Familie   

bis   

zum   

heutigen   

Tage   

erfolgreich   

und   

traditionsbewußt

weitergeführt.

In  

  

Jahr,  

2006,  

wurde  

das  

25  

jährige  

Jubiläum  

von  

Ruth  

und  

Dieter  

Jäckel

gefeiert.

Die Geschichte unserer Gaststätte.

Die    

heutige    

Gaststätte    

„Deutsches

Haus"  

ist  

schon  

1650  

urkundlich  

als

Bauernhof   

erwähnt   

und   

von   

einem

Christian   

Salzmann   

erbaut.   

Das   

in

fränkischem            

Stil            

gehaltene

Eingangstor       

wurde       

erst       

1799

errichtet.

Damals      

war      

hier      

schon      

ein

Wirtschaftsbetrieb  

unter  

dem  

Namen

„Zum    

Lämmchen"    

eingerichtet.    

Zu

dieser        

Zeit        

soll        

auch        

der

Räuberhauptmann     

Schinderhannes

(1777  

bis  

1803)  

hier  

eingekehrt  

sein

und  

die  

Gendarmen  

gefoppt  

haben,

die ihn fangen wollten.

Das   

oberhessische   

Nationalgetränk,

den  

Apfelwein,  

gab  

es  

damals  

noch

nicht,      

sondern      

es      

wurde      

nur

„Brantewein"     

ausgeschänkt.     

1815

wurde            

das            

Lokal            

als

Übernachtungslokal    

genannt.    

1848

diente   

das   

Haus   

als   

Unterkunft   

für

die  

Bad  

Nauheimer  

Bürgergarde  

und

ist  

nach  

1850  

als  

Lokal  

eingegangen.

Erst  

am  

ersten  

Februar  

1882  

wurde

in    

dem    

Haus,    

von    

dem    

Christian

Salzmann    

VII.    

unter    

dem    

Namen

„Deutsches     

     

Haus",     

wieder     

ein

Wirtschaftsbetrieb   

eingerichtet   

und

erstmals   

auch   

Apfelwein   

gekeltert.

Daher   

ist   

das   

Deutsche   

Haus   

auch

das     

älteste     

Apfelwein-Lokal     

am

Platze.

Nach   

seinem   

Tode   

1924   

ging   

das

Geschäft   

an   

seine   

Kinder   

Christian,

Philippe     

und     

Elisabeth     

Salzmann

über.   

Der   

Name   

Salzmann   

kommt

von   

„Mötter"   

(Salzmesser)   

und   

ist

auch     

1763     

in     

den     

Salinenakten

erwähnt.  

Fräulein  

Elsabeth  

Salzmann

führte     

nach     

dem     

Ableben     

ihrer

Geschwister   

Christian   

und   

Philippe

das  

Geschäft  

bis  

zu  

ihrem  

Tode  

1954

allein      

weiter.      

Somit      

war      

das      

 

„Deutsche  

Haus"  

72  

Jahre  

im  

Besitz

der   

Familie   

Salzmann.   

Am   

7.   

Mai

1954    

wurde    

dann    

die    

bekannte

Gaststätte    

von    

Hans    

Hertlein,    

ein

geborener   

Nauheimer   

Gastwirtsohn

und          

erfahrener          

Gastronom,

übernommen.

Das   

„Deutsche   

Haus"   

wurde   

1981

schließlich    

von    

Dieter    

Jäckel,    

ein

ebenfalls  

erfahrener  

Gastronom  

aus

der     

Nachbarstadt     

Friedberg,     

mit

seiner  

Familie  

bis  

zum  

heutigen  

Tage

erfolgreich      

und      

traditionsbewußt

weitergeführt.

In  

  

Jahr,  

2006,  

wurde  

das  

25  

jährige

Jubiläum  

von  

Ruth  

und  

Dieter  

Jäckel

gefeiert.

© Deutsches Haus Dieter Jäckel
Deutsches Haus